Imkerbrief 2021-11

Liebe Imkerinnen und Imker,

liebe Förderer und Unterstützer des Imkervereins Wiesbaden, diesmal kommt der Imkerbrief früher als sonst. Der Grund: Termine, Termine, Termine… Da ist zum einen unser Stammtisch, der nun wieder als Präsenzveranstaltung stattfindet, was eine rechtzeitige Anmeldung erforderlich macht, denn der Wirt muss planen. Und da ist zum anderen die Premiere des Filmes „Tagebuch einer Biene“ in Wiesbaden. Das Murnau-Filmtheater und der Imkerverein Wiesbaden sind hier Kooperationspartner, denn wir wollen, dass ganz viele Menschen diesen einmaligen Film sehen, weil das Verständnis für die Bienen auch das Verständnis für die Umwelt und die Natur fördert. Daneben gibt es natürlich wieder Informationen aus dem Verein und eine Terminübersicht.

Am Bienenstock

Jetzt beginnt die „ruhige“ Imkerzeit – zumindest am Bienenstock. Die Bienen überwintern und wir haben Zeit für andere Dinge, beispielsweise für Wachs und Materialpflege. Doch wenn die Bienen im nächsten Frühjahr erfolgreich und stark ausgewintert werden sollen, müssen sie erst einmal gut in den Winter kommen.

Und dafür braucht es fünf Dinge:

  1. Helles Wabenwerk.
    Schwarze „Briketts“ sind Brutstätten für Krankheiten und behindern eine gesunde Brut. Der Wabentausch müsste eigentlich schon längst erfolgt sein. Wer den Zeitpunkt verpasst hat, muss im Frühjahr ran, um den Bienen optimale Entwicklungsmöglichkeiten zu geben.
  2. Starke Völker
    Völker sollten jetzt auf mindestens fünf Waben dicht sitzen. Alle, die diese Bedingung nicht erfüllen, sind gefährdet und überleben den Winter mit großer Wahrscheinlichkeit nicht. Schwache Völker werden vereinigt. Dabei genügt es, die Zargen einfach aufeinander zu setzen. Jetzt im Oktober gibt es keine Keilerei und die Völker regeln die Regentschaft von
    alleine.
  3. Ausreichend Futter
    Einzarger sollten rund 14 Kilo, Zweizarger rund 18 Kilo Futtervorrat haben. Eine„Schwäbische Fütterung“, bei der gespart wird, kann bei einem langen und harten Winter zu Futtermangel und Verhungern der Völker führen.
  4. Wenig Varroen
    Gesunde Bienen können nur aufwachsen, wenn das Volk milbenarm ist. Die Entmilbung der Völker ist Ende Oktober eigentlich abgeschlossen. Aber die Völker haben bei uns in Wiesbaden teilweise immer noch große Brutflächen – ideale Vermehrungsbedingungen für die Milben. Deshalb heißt es wachsam sein. Der Diagnoseschieber ist ein „Muss“ und sollte auch im November und Dezember für drei Tage eingeschoben werden. Mehr als eine Milbe auf dem Brett? – Es sollte eine Nachbehandlung im Winter beim brutfreien Volk mit Oxalsäure erfolgen (hierzu gibt es Infos im Dezemberbrief).
  5. Junge Königinnen
    Jungköniginnen sind seit Juni kräftig in Eilage und verfügen über ein optimales Duftstoffbouquet. Das ist die beste Voraussetzung für eine einfache und gute Annahme durch das neue Volk. Jetzt im Oktober kann man den Regentinnenwechsel faktisch ohne Risiko durchführen. Die Bienen wissen, dass es jetzt keine Drohnen mehr gibt und eine Nachschaffung unmöglich ist. Wer seine Bienen mit „Teilen und Behandeln“ führt, hat junge Königinnen übrig. Wer noch Königinnen braucht, kann hier nachfragen.

Futterentwicklung
In den letzten Tagen war es noch einmal relativ warm und die Bienen konnten besonders an den Nachmittagen ausfliegen. Wer das Flugloch beobachtet hat, konnte sehen, dass noch sehr viel Pollen eingetragen wurde. Er stammte vor allem vom Efeu und – besonders in den Ackerbaugebieten – von der Winterbegrünung der Felder: Hier blüht bereits reichlich Senf. Dort, wo das Pollenangebot besonders gut ist, besteht auch die Gefahr, dass die Bienen das Brutnest mit Pollen zubauen. Solle dies der Fall sein, kann eine Pollenwabe entfernt und eine Leerwabe an den Bienensitz gesetzt werden. Das Bild zeigt die Futterentwicklung im Oktober.

Aus dem Verein

Präsenzstammtisch zum Thema „Asiatische Hornisse – Gefahr für unsere Bienen“
Sich wieder „live“ begegnen – diese Gelegenheit bietet der Imkerstammtisch. Diesmal treffen wir uns am Dienstag, 26. Oktober, wieder um 19 Uhr im „Adler“ in Delkenheim. Bei diesem Stammtisch geht es um die „Asiatische Hornisse“, über die in den Medien ja ganz viel Schreckliches zu lesen, hören und sehen war. Ist sie tatsächlich ein Bedrohung für unsere Bienen und was können wir Imker tun? Ein informativer Abend mit genug Raum zum „Miteinander reden“ und diskutieren. Anmeldung noch bis Sonntag, 24. Oktober, 12 Uhr, nur über die Homepage, denn es gilt „G2“.

„Tagebuch einer Biene“ im Murnau-Theater.
Bilder aus dem Bienenleben, die man vorher so noch nie gesehen hat! Das verspricht der Film „Tagebuch einer Biene“. Er wurde mit modernster Technik gedreht und hilft uns Imkerinnen und Imkern unsere Lieblinge noch viel besser zu verstehen. Spannend, faszinierend und lehrreich – ein Muss für jeden, der Bienen liebt und pflegt. Der Imkerverein Wiesbaden ist Kooperationspartner des Murnau-Theaters. Vorführungstermine sind: Donnerstag, 4. November und Freitag, 5. November, jeweils 17.30 Uhr sowie am Samstag, 6. November, um 19 Uhr. Infos gibt es auf unserer Homepage www.imkerverein-wiesbaden.de. Der Vorverkauf erfolgt über diese Seite , dass wir einen Kinobesuch fest einplanen! Wir sehen uns!


Kursangebote des Bieneninstitutes Kirchhain
Sehr gute Fortbildungskurse kann man beim Bieneninstitut in Kirchhain belegen. Wir übersenden die Terminliste mit diesem Imkerbrief. Teilnehmer an den LLH-Kursen erhalten einen Zuschuss des Landesverbandes.


Kursangebote des Landesverbandes
Der Landesverband Hessischer Imker bietet auch 2022 unseren Mitgliedern wieder die Möglichkeit, an den Kursen „Grundkurs Bienenhege“, sowie dem Honigkurs teilzunehmen (Aufbaukurse finden erst wieder ab 2023 statt). Kursinteressenten können sich bis 20.12.2021 einen Kursplatz bewerben.

Unser Tipp: Nicht zu lange warten, denn (wie Gorbatschow schon wusste) wer zu spät kommt, den bestraft das Leben (und er bekommt keinen Platz). Bei mehr Bewerbungen als Schulungsplätzen werden die Plätze nach einem internen System vergeben und eine Nachrückerliste angelegt. Achtung: Wer seinen Honig in Gläsern des Deutschen Imkerbundes vermarkten will, der muss einen Honiglehrgang absolviert haben. Unbedingt einen der Kurse buchen!

DM-Beuten abzugeben

Aus einer Auflösung einer Hobbyimkerei haben wir vier Zargen, einen Boden, einen Deckel und eine Reihe von Rähmchen im Deutsch-Normal-Maß erhalten. Das Material ist noch sehr gut erhalten bzw. neu. Interessenten melden sich unter vorstand@imkerverein-wiesbaden.de.


Leider keine Jahresabschlussfeier
Auch in diesem Jahr verzichten wir auf unsere Jahresabschlussfeier. Sie ist unter den derzeit herrschenden Bedingungen mit steigenden Infektionszahlen nur sehr schwer planbar. Wir hätten gerne mit Euch gefeiert, aber wir fühlen uns für die Gesundheit unserer Mitglieder verantwortlich.

Die Mitgliederversammlung für die Jahre 2020 und 2021….
…werden wir voraussichtlich Ende Januar 2022 durchführen. Die Einladung mit der Tagesordnung wird Euch rechtzeitig zugehen. Fest steht aber schon jetzt, dass der gesamte Vorstand neu gewählt werden muss, damit wir entsprechend unserer Satzung arbeitsfähig bleiben. Auch eine Änderung der Satzung wird erforderlich sein, um sie an aktuelle Entwicklungen anzupassen. Der Vorstand wird in seiner nächsten Sitzung den Termin festlegen und die organisatorischen Voraussetzungen schaffen.

Termine

Dienstag, 9. November, 19 Uhr, Gasthaus „Adler“, Landwehrstraße 3, Delkenheim: Vereinsöffentliche Sitzung des Vorstandes. Gäste willkommen.

Die Stammtische im November und Dezember finden wieder als Online-Stammtische statt. Die Themen und Termine übermitteln wir rechtzeitig per Mail und SMS.

Wir wünschen Euch eine gute Zeit ohne „November-Blues“
Der Vorstand

Anlagen:
Lehrgangsprogramm des Bieneninstituts Wimmelbild – Wo ist die Königin?