IVW-Imkerbrief 2019-1

Bienen kalt setzen + Stockkarten anlegen + Verpackungsordnung nicht für Hobbyimker + Fortbildung ist wichtig + Materialverleih + Buchempfehlungen

Imkerbrief 1/2019

Liebe Imkerinnen und Imker,

am Bienenstock ist es ruhig – und das ist auch gut so. In den meisten Stöcken hat sich die Wintertraube gebildet und unsere Immen üben sich im „Rudelkuscheln“. Dennoch hat man in den letzten Tagen vor dem Weihnachtsfest noch vereinzelt Wasserträgerinnen gesehen, die die warmen Mittagsstunden mit Temperaturen über 10 Grad nutzten, um einen Ausflug zu starten.

Bienen kalt setzen
Dort, wo eine Winterbehandlung mit Oxalsäure erfolgt ist, lässt sich jetzt auch der Erfolg absehen. Auf dem nach der Behandlung eingeschobenen Bodenbrett sind die abgefallenen Milben deutlich zu erkennen – und auch der Bienensitz. Soweit wir bislang Rückmeldungen erhalten haben, ist der Milbenfall sehr unterschiedlich. Offensichtlich gibt es Völker, die fast milbenfrei sind, andererseits wurden auch Völker festgestellt, die einen starken Befall aufwiesen und Milben „wie gesät…“ auf dem Diagnosebrett zeigten. Diese Völker müssen wir im Frühjahr im Auge behalten, regelmäßig den Drohnenschnitt (möglichst mit zwei Drohenrahmen im wöchentlichen Wechsel) durchführen und auch Brutentnahme zur Ablegerbildung vornehmen. Das hält die Milbenpopulation in Grenzen. Der Milbenfall hält nach der Behandlung bis zu vier Wochen an. Doch sollte das Bodenbrett so lange nicht im Stock bleiben und nach einer Woche gezogen werden – die Bienen müssen kalt sitzen, damit die Bruttätigkeit unterbleibt oder nur ganz gering ist, um Futterreserven zu schonen.

Ansonsten gilt der Grundsatz: „Finger weg vom Bienenstock“. Jede Störung führt zu einer Unruhe und auch zu einem vermehrten Futterverbrauch.

Stockkarte führen
Das vor uns liegende neue Jahr ist auch eine passende Gelegenheit, Bilanz zu ziehen. Hilfreich ist hier eine gut geführte Stockkarte, in die wir unsere Feststellungen und Arbeiten eintragen. Wir fügen Ihnen eine aktuelle Stockkarte für 2019 als Anlage bei.
Übrigens: Dem Bienenjahr 2017 ist die Farbe „GRÜN“ zugeordnet, denn 2018 wurden die neuen Königinnen mit einem roten Punkt versehen.
Bei dieser Gelegenheit erinnern wir daran, dass alle Behandlungen am Bienenvolk in der Stockkarte dokumentiert werden sollten. Der Deutsche Imkerbund hat aktuell eine Liste der in Deutschland zugelassenen Behandlungsmittel zusammengestellt: Die Liste steht hier zum Download bereit.

Neue Verpackungsordnung nicht für Hobbyimker
Gute Nachrichten gibt es zum Thema „Neue Verpackungsordnung“. Wie der Deutsche Imkerbund uns mitgeteilt hat, sind Hobbyimker mit weniger als 30 Völkern von den Restriktionen der Verordnung nicht betroffen. Für sie gelten Ausnahmeregelungen. Das entsprechende Schreiben finden sie hier (Link).

Fortbildung
Mittlerweile müssten auch die Lehrgangsbestätigungen für diejenigen, die sich zu einem Grund- bzw. Honigkurs des Landesverbandes angemeldet haben, eingegangen sein. Bitte achten Sie darauf, dass die Teilnahme an den Kursen nur möglich ist, wenn auch die entsprechende Teilnehmergebühr bezahlt wurde. Wer sich jetzt noch entschließt, einen Grundlehrgang zu absolvieren und nicht berücksichtigt wurde, der kann sich auch beim Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen anmelden, der im Hessenpark einen entsprechenden Kurs anbietet. (Link)

Auch das Bieneninstitut in Mayen bietet eine ganze Reihe von Fortbildungen an. Hier kann man sich informieren (Link).

Materialpflege und Materialverleih
Die Winterzeit können wir gut nutzen, um unser Material zu pflegen. Immer wieder wird uns die Frage gestellt, mit welchem Mittel die Beuten von außen gepflegt werden können. Nach unseren Erfahrungen hat sich eine gute Leinölfirnis ohne weitere Zusatzstoffe bewährt. Sie ist diffusionsoffen und lässt Feuchtigkeit passieren. Das beugt der Schimmelbildung vor. Allerdings benötigt der Anstrich einige Tage zum Trocknen. Warnen möchten wir dringend von Lacken und Farben auf synthetischer Basis und eventuellen Zusätzen zum Holzschutz. Diese Stoffe können auf die Bienen katastrophal wirken und die Völker schwächen oder sogar töten. Hier haben wir eine gute Bezugsquelle gefunden (Link).

Ein Blick in den Vorrat an Rähmchen und auf die Mittelwände kann nicht schaden. Wer seine Mittelwände im Zandermaß selbst herstellen will, kann sich über den Verein einen Wachsschmelzer, eine Mittelwandpresse und auch einen Wachsklärer ausleihen. Ein wenig Übung gehört schon dazu, wenn man in die Eigenwachsproduktion einsteigen will – aber, wie einige Vereinsmitglieder berichten, konnten sie ihr gesammeltes Jungfernwachs aus Drohnenschnitt und Entdecklung nach einer gewissen Lernphase mit einem durchaus vertretbaren Zeitaufwand in Mittelwände verwandeln (rechnet man die Zeit für die Reinigung der neuen Küche nicht dazu). Um Stress mit dem Partner zu vermeiden, empfiehlt es sich offenbar, die Wachsproduktion besser gleich in die Garage zu verlegen…. Das Ergebnis spricht aber für sich: Unbelastete Mittelwände in guter Qualität zum Nulltarif. Wer sich die Gerätschaften ausleihen möchte, wendet sich bitte an materialwart@imkerverein-wiesbaden.de.

Buchempfehlungen
Vielleicht lag ja unter dem einen oder anderen Weihnachtsbaum auch ein Buchgutschein. Wir wollen – schließlich bietet die Winterzeit sich ja auch an, die eine oder andere Schmökerstunde einzulegen – zwei Bücher ganz besonders empfehlen:

Zum einen „Die Honigfabrik“, von Jürgen Tautz und Diedrich Steen. (ISBN-13: 978-3579086699). Ein unglaublich packendes und gut zu lesendes Buch, das uns viele neue Erkenntnisse und Sichtweisen zu unseren Bienen eröffnet und unser gemeinsames Hobby noch spannender macht. Das Buch kostet knapp 20 Euro und ist im Buchhandel erhältlich.

Spannend ist auch „Der Tanz der Bienen“ – eine toll erzählte Bibliographie über den Bienenforscher Karl von Frisch, dem Entdecker der Bienensprache (ISBN: 078-3-7076-0648-5). Es gibt nicht nur Einblicke in das Leben des Forschers, sondern macht auch deutlich, warum er für diese wissenschaftliche Arbeit den Nobelpreis erhalten hat. Auch dieses Buch ist für runde 20 Euro im Buchhandel erhältlich.

Informationen aus dem Verein:

Vereinsöffentliche Vorstandssitzung:
Der Vorstand trifft sich zu seiner ersten monatlichen Sitzung im neuen Jahr am Donnerstag, 17. Januar, in der Landwehrstraße 25 in Delkenheim um 19 Uhr. Bislang feststehende Themen sind die Vorbereitung der Mitgliederversammlung und die laufenden Projekte.

Erster Stammtisch im neuen Jahr
Am Dienstag, 22. Januar, 19 Uhr, findet der erste Stammtisch im neuen Jahr in unserem Vereinslokal „Maestral“ in Erbenheim statt. Das Lokal befindet sich direkt neben dem Sportplatz. Wir werden den Abend nutzen, um Erfahrungen auszutauschen und Fragen zu beantworten.

Vorankündigung – Mitgliederversammlung
Schon heute möchten wir Sie zu unserer alljährlichen Mitgliederversammlung, die am Dienstag, 19. Februar, 19 Uhr, im Vereinslokal „Maestral“ stattfindet, einladen. Entsprechend unserer Satzung stehen Wahlen zum 2. vorsitzenden Vorstand und zum Finanzvorstand auf der Tagesordnung. Gewählt werden auch Mitglieder des erweiterten Vorstandes und ein Ersatz für einen ausscheidenden Kassenprüfer. Im Mittelpunkt des Abends stehen die Berichte des Vorstandes und des Finanzvorstandes.

Unser Tipp für die kalten Wintertage: Machen Sie es wie die Bienen und nutzen Sie die Zeit für entspannende, kuschelige Stunden und auch die Plünderung der süßen leckeren (Honig-)Vorräte…

Wir wünschen allen Imkerinnen und Imkern
einen guten Rutsch und ein erfolgreiches, gesundes Bienenjahr 2019.

Der Vorstand