IVW-Imkerbrief 2019-6

Honigernte leidet unter der Witterung + Schwarmzeit + Kirschessigfliege im Anmarsch + Wiesbaden blüht blau + Mitteilungen aus dem Verein

IVW-Imkerbrief     6-2019

„Mai kühl und nass, füllt Keller und Fass“, heißt eine alte Bauernregel. Doch was dem Bauern recht ist, muss noch lange nicht den Bienen gefallen. Die kalte und nasse Witterung im Wonnemonat war so gar nicht nach ihrem Geschmack. Geringer Nektareintrag und viele Ammenbienen mit Futtersaft bei wenig Brut macht sie nämlich unzufrieden, und dann spielen sie mit dem Gedanken, das Heim zu verlassen…Und spätestens beim Blick in die leeren Honigräume wandelt sich die alte Bauernweisheit: „Mai, kühl und nass – da wird der Imker blass…!“

Am Bienenstock
Wir hatten bereits im letzten Imkerbrief und auch beim Stammtisch darauf hingewiesen, dass in diesem Jahr der Schwarmdruck höher als im Vorjahr sein wird. Und tatsächlich stellen wir bei unseren Kontrollen fest, dass in vielen Völkern die Bienen auf gepackten Koffern sitzen und jede Menge Weiselzellen angezogen haben. Auf dem von uns eingerichteten Schwarmtelefon gab es innerhalb weniger Tage mehrere Notrufe von Privatpersonen, Feuerwehr und Polizei. Nicht alle gemeldeten Schwärme konnten geborgen werden, weil sie zu hoch saßen oder bereits weitergezogen waren.
Deshalb: Wer seinen Bienen nicht nachlaufen möchte, der macht regelmäßig Schwarmkontrollen und Schwarmverhinderung.
Infos zu den Schwärmen gibt es vom Bieneninstitut Kirchhain unter diesem Link

Die sicherste Schwarmverhinderung ist nach wie vor die Bildung eines Zwischenablegers. Wie das geht wird hier genau erklärt.

Der Mai ist auch die beste Zeit, um gute Ableger zu bilden. Das Schröpfen der Völker ist ein probates Mittel, die Schwarmlust zu dämpfen. Von jedem Volk mindestens einen Ableger zu bilden, bedeutet, dass man im Herbst genügend Material hat, um starke und gesunde Völker in den Winter zu bringen. Zusammen mit dem Drohnenschnitt ist die Ablegerbildung auch ein probates Mittel zur Senkung des Varroadrucks.

Nicht zufrieden sind viele Imkerinnen und Imker – wie bereits bemerkt – bei uns mit dem Honigertrag. Teilweise fällt die Frühjahrstracht fast komplett aus. Nur die Stadtbienen scheinen etwas mehr auf Zack zu sein. Die Völkerentwicklung hat sich auf Grund der ungünstigen Witterung stark verzögert. Kirsche, Apfel und Raps sind meist an den Honigräumen spurlos vorbeigegangen. Hoffen wir also auf einen schönen Sommerhonig!

Wir zeigen hier eine Grafik der Stockwaage in Mainz/Bingen und der benachbarten Wetterstation in Mainz. Deutlich ist zu sehen, dass der Honigertrag nur sehr langsam steigt und in Korrelation zum Wetter die Bienen sogar eingetragenen Nektar direkt verfüttert haben. Nur an den wenigen Sonnentagen war ein nennenswerter Trachteintrag zu verzeichnen.

Bekämpfung der Kirschessigfliege kann zu Bienenschäden führen
Seitens einiger Landwirte wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass mit einem erhöhten Aufkommen der Kirchessigfliege gerechnet wird. Dieser Schädling kann bislang nur mit Mitteln bekämpft werden, die bienenschädlich sind. Deshalb gelten ganz besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwender, die unbedingt beachtet werden müssen. Verwendet werden die Spritzmittel, teilweise mit Ausnahmegenehmigungen, in Weinberglagen und im Erwerbsobstanbau (Steinobst) sowie in Beerenplantagen. Wir gehen davon aus, dass die Mittel grundsätzlich nach den erlassenen Richtlinien zur Anwendung kommen, bitten jedoch, uns unverzüglich Meldung zu machen, wenn an den Ständen Anzeichen von Vergiftungen sichtbar werden sollten. Nur so können wir eventuell die Verursacher feststellen und weitere Schäden verhindern. Infos zur Kirschessigfliege, den verwendeten Spritzmittel und Ratschläge des Bieneninstituts Mayen gibt es hier (Link)

Wiesbaden blüht blau
Wer im Moment im Osten der Stadt unterwegs ist, sieht viele blaue Ackerflächen. Dort blüht Phazelia – auch Bienenfreund genannt. Diese Flächen wurden von den Landwirten als „Greeningmaßnahmen“ angelegt. Das Schöne daran: Sie werden nicht gespritzt und können von den Bienen gefahrlos genutzt werden. Auch bunte und vielfältige Äcker sind zu sehen, dabei handelt es sich um mehrjährige Ausgleichflächen. Gerade solche Flächen sind wegen ihrer Artenvielfalt besonders wertvoll. Der Imkerverein unterstützt die Anlage – insbesondere von Privatpersonen und auf städtischen Flächen – indem er regiozertifiziertes Saatgut kostenlos bereitstellt. Auch bei den anstehenden Festen, an denen der Verein vertreten ist, werden wir Samen und Saatkugeln ausgeben.

Mitteilungen aus dem Verein
Mensch und Biene – ein Beziehung im Wandel
heißt ein Vortrag, den die Freie Waldorfschule Wiesbaden, die auch eine Schulimkerei betreibt, am Dienstag, 28. Mai, 19.30 Uhr, anbietet. Referent ist Florian Schimpf, ein enger Mitarbeiter des bekannten Bienenforschers Jürgen Tautz. Die Mitglieder des Vereins und Interessierte sind herzlich eingeladen.

Vortrag „Vielfalt am Bienenstock“ – Naturschutzzentrum Kühkopf
Wir haben eine Einladung des Naturschutzzentrums „Kühkopf“ erhalten, das ja auch Ziel des letztjährigen Imkerausflugs war.

Am 7. Juni wird Torben Schiffer von Bee Nature-Project den Vortrag „Vom Heim und Mitbewohnern der Honigbiene“ halten. Er beschäftigt sich im Rahmen des HOBOS-Projektes seit mehr als 10 Jahren in Zusammenarbeit mit der Universität Würzburg mit den Lebensbedingungen der Honigbiene in ihren Bienenstöcken. Der Vortrag beginnt um 19.00 Uhr im großen Vortragsraum des Umweltbildungszentrums. Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Spende als Kostenbeitrag ist erwünscht.
https://schatzinsel-kuehkopf.hessen.de/von-heim-und-mitbewohnern-der-honigbiene
https://www.planet-wissen.de/natur/insekten_und_spinnentiere/bienen/pwiehobosbienenforschungfueralle100.html#

Am 7./08. Juni findet am Umweltbildungszentrum ein zweitägiger Workshop zum Anfertigen von Klotzbeuten nach Zeidler-Art für Honigbienen statt. Dabei handelt es sich um eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Umweltbildungszentrum und der BIENENBOTSCHAFT.  Es sind noch einige, wenige Plätze frei. Nähere Informationen unter:
https://schatzinsel-kuehkopf.hessen.de
https://bienenbotschaft.de/wer-wir-sind/

Die Veranstaltungen richten sich an alle  Bienenbegeisterte.

Apothekergartenfest
Auch in diesem Jahr wurden wir wieder zum Apothekergartenfest eingeladen und wir nehmen diese Einladung natürlich gerne an. Es findet in diesem Jahr am Sonntag, 16. Juni, statt. Beginn ist um 11 Uhr. Das Ende ist für 17 Uhr geplant.
Wenn alles gut geht – wir liegen mit der Realisierung in den letzten Zügen – können wir auch unsere „Bienenwiese“ in Betrieb nehmen. Mit diesem Projekt haben wir einen „Bienenlehrpfad 2.0“ geschaffen, der nicht nur auf aktuelle Themen flexibel reagieren kann, sondern durch die dahinterstehende Internetseite auch ein sehr innovatives Bildungsmedium darstellt, das in dieser Form deutschlandweit sicherlich einmalig ist. Ziel ist es, den vielen Schulen Hintergrundmaterial bereit zu stellen, mit dem das Thema „Bestäuberinsekten“ bearbeitet und ein Besuch im Bienenpark Aukamm vorbereitet werden kann.
Sobald wir genaue Informationen zum Ablauf der Eröffnung haben, werden wir hierzu einladen.

Für den Aufbau ab 10 Uhr und den Abbau des Standes benötigen wir wieder Helfer. Ebenso sind wir für Unterstützung am Stand selbst sehr dankbar. Wir bieten zwei Dienstschichten an: 11 Uhr bis 14 Uhr und  14 Uhr bis 17 Uhr. Erfahrungsgemäß können wir mit vielen Interessenten rechnen. Sabine und Günther werden auch wieder den Honigstand bestücken. Wer mithelfen kann, meldet sich bitte unter vorstand@imkerverein-wiesbaden.de.

Betreuer für Schauvolk im Aukamm gesucht
Im Bienenpark steht neben dem Schaukasten auch ein Volk, das wir bei Führungen von Schulen und Interessierten öffnen, um den Besucherinnen und Besuchern einen Blick in den Stock zu ermöglichen. Wir suchen einen Imker, der in der Nähe seinen Stand hat und dieses Volk regelmäßig betreut (Schwarmkontrolle, Varroabehandlung). Als Lohn kann er den Honig für sich entnehmen. Meldungen bitte an vorstand@imkerverein-wiesbaden.de.

Termine zum Vormerken:

Dienstag, 28. Mai, 19.30 Uhr, Freie Waldorfschule, Wiesbaden, Albert-Schweizer-Allee:
Vortrag: Mensch und Biene – eine Beziehung im Wandel (siehe Text)

Samstag, 1. Juni, 10 Uhr, Bienenpark Aukamm:
Pflegetag (für Vereinsmitglieder, die dort Bienen stehen haben, verpflichtend!)

Dienstag, 4. Juni, 19 Uhr, Bienenpark Aukamm:
Vereinsöffentliche Vorstandssitzung – Mitglieder sind willkommen

Sonntag, 16. Juni, 11 bis 17 Uhr, Apothekergarten Wiesbaden, Aukamm-Allee:
Apothekergartenfest (voraussichtlich mit offizieller Eröffnung der Bienenwiese)

Dienstag, 18. Juni, 19 Uhr, Gaststätte Maestral, Erbenheim Am Sportplatz:
Stammtisch der Wiesbadener Imkerinnen und Imker

Wir wünschen Euch einen sonnigen Juni mit vielen ertragreichen Flugtagen

Der Vorstand

***